dr hab. Szczepaniak MonikaDeutsch

Prof. Dr. habil. Monika Szczepaniak












AKADEMISCHE BIOGRAPHIE

  • 1986-1992 – Studium der Germanistik (Pädagogischen Hochschule Rzeszów/ jetzt Universität Rzeszów, Pädagogische Hochschule Erfurt/ jetzt Universität Erfurt, Universität Hamburg)
  • Magisterarbeit: Zivilisationskritik und Utopie im Schaffen von Christa Wolf
  • 1992 – Assistentin am Institut für Germanistik (Pädagogische Hochschule Rzeszów)
  • 1998 – Promotion mit Auszeichnung an der Pädagogischen Hochschule Rzeszów/ jetzt Universität Rzeszów
  • Dissertation: Dekonstruktion des Mythos in ausgewählten Prosawerken von Elfriede Jelinek 
  • 1999-2002 – wissenschaftliche Assistentin am Institut für Germanische Philologie der Akademie Bydgoszcz (jetzt Kazimierz Wielki-Universität), Leiterin des Lehrstuhls für Deutschsprachige Literatur und Kultur
  • 2007 – Habilitation an der Universität Wrocław
  • Habilitationsschrift: Männer in Blau. Blaubart-Bilder in der deutschsprachigen Literatur
  • 2007 – Professur an der Kazimierz Wielki-Universität, Leiterin des Lehrstuhls für Kulturwissenschaften am Institut für Germanistik
  • 2012-2013 - Vertretungsprofessur für Deutsche Literatur und Kultur an der Universität Danzig

STUDIUM UND FORSCHUNG IM AUSLAND 

  • 1989 – Pädagogische Hochschule Erfurt 
  • 1992-1993 – Universität Hamburg
  • 1995-1997 – Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Deutsche Literatur)
  • 1997 – Universität Wien (Institut für Germanistik)
  • 2000 – Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Deutsche Literatur)
  • 2002-2003 –  Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Deutsche Literatur)
  • 2007 – Universität  Bielefeld (Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft)  
  • 2008-2010 –  Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Deutsche Literatur)
  • 2009 – Universität Wien (Institut für Geschichte), Literaturhaus Wien
  • 2011 – Universität Köln (Institut für Deutsche Sprache und Literatur)
  • 2013 – Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Deutsches Institut)
  • 2014 – Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Deutsches Institut)
  • 2015 – Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Deutsches Institut)  

STIPENDIEN UND PREISE

  • 1992-1993 – Studienstipendium des DAAD (Universität Hamburg)
  • 1995-1997 – Stipendium des DAAD Vor-Ort für Doktoranden
  • 1997 – Forschungsstipendium aus Mitteln der österreichischen Regierung
  • 1998 – Preis des Rektors der Pädagogischen Hochschule Rzeszów für wissenschaftliche Leistungen
  • 2000 – Forschungsstipendium des DAAD
  • 2002-2003 –  Forschungsstipendium der Stiftung zur Förderung der Polnischen Wissenschaft (Fundacja na rzecz Nauki Polskiej)
  • 2004 – Preis des Rektors der Akademie Bydgoszcz für wissenschaftliche Leistungen
  • 2006 – Preis des Rektors der Kazimierz Wielki-Universität Bydgoszcz für wissenschaftliche Leistungen
  • 2007 – Forschungsstipendium des DAAD
  • 2008-2010 – Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 2010 – Druckkostenbeihilfe der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 2011 – Forschungsstipendium des DAAD
  • 2013 – Forschungsstipendium des DAAD im Rahmen des Programms Germanistische Institutspartnerschaft
  • 2103 – Preis des Rektors der Kazimierz Wielki-Universität Bydgoszcz für wissenschaftliche Leistungen
  • 2014-2017 –  Projektfinanzierung vom Nationalen Wissenschaftszentrum (Narodowe Centrum Nauki)
  • 2014 – Forschungsstipendium des DAAD im Rahmen des Programms Germanistische Institutspartnerschaft
  • 2015 – Forschungsstipendium des DAAD im Rahmen des Programms Germanistische Institutspartnerschaft
  • 2015 – Auszeichnung des Rektors der Kazimierz Wielki-Universität Bydgoszcz für wissenschaftliche Leistungen

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • deutschsprachige Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts
  • Elfriede Jelinek
  • kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft
  • Männlichkeitsforschung
  • Kriegs- und Gewaltforschung
  • Liebe und Begehren in kulturellen Texten 

PROJEKTE 

  • Męskość militarna w literaturze i kulturze polskiej w kontekście Wielkiej Wojny (Militärische Männlichkeit in der polnischen Literatur und Kultur im Kontext des Großen Krieges) (NCN 2013/09/B/HS2/02077, 2014-2017) - Projektleiterin.
  • Germanistische Institutspartnerschaft Transformationen. Neue Germanistische Perspektiven in Forschung und Lehre (GIP 56360926, 2013-2015), Finanzierung: DAAD, Kooperationspartnerin: Prof. Dr. Dagmar von Hoff, Deutsches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz). 
  • Ökonomie und Gender. Künstlerische Reflexionen von Frauen in Österreich von 1968 bis heute (Universität Wien, Projektleiterin: Prof. Dr. Pia Janke, 2014-2017).
  • Elfriede Jelinek: Werk und Wirkung. Annotierte Bibliographie (Universität Wien, Projektleiterin:: Prof. Dr. Pia Janke, 2011-2014).
  • Formy reprezentacji miłości w literaturze i kulturze niemieckiej (Repräsentationsformen von Liebe in deutscher Literatur und Kultur)  – Projektleiterin.
  • Wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Inge Stephan im Rahmen des Alexander von-Humboldt-Forschungspreises der Stiftung zur Förderung der Polnischen Wissenschaft für hervorragende deutsche WissenschaftlerInnen am Institut für Germanistik Bydgoszcz, 2011-2013, Projekt Cold fronts. Kältewahrnehmungen in Literatur und Kultur vom 18. bis 20. Jahrhundert. (Colloquia Germanica, Band 43, H. 1/2 (2010), 2013 (Gastredaktion mit Inge Stephan)).
  • Elfriede Jelinek: „Moja sztuka protestu”. Eseje i przemówienia. Warszawa (W.A.B.) 2012 (mit Agnieszka Jezierska, Universität Warschau – Herausgeberschaft und Einleitung „Nie u siebie, a jednak w domu”. Eseje Elfriede Jelinek in Zusammenarbeit mit den ÜbersetzerInnen: Karolina Bikont, Marek Cieszkowski, Elżbieta Kalinowska, Tomasz Ososiński, Artur Pełka, Lucyna Wille und Anna Wołkowicz).
  • Texte im Wandel der Zeit. Beiträge zur modernen Textwissenschaft. Frankfurt a. M. 2003 (mit Prof. Dr. Markiem Cieszkowski, Kazimierz Wielki-Universität Bydgoszcz) 

GUTACHTER- UND EXPERTENTÄTIGKEIT

  • Fachausschuss für NachwuchswissenschaftlerInnen (Rada Młodych Naukowców) am polnischen Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen (2010)
  • Fachausschuss für Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften am polnischen Ministerium für  Wissenschaft und Hochschulwesen (2011-2012)
  • Forschungsplattform Elfriede Jelinek: Texte - Kontexte - Rezeption (Universität Wien), internationale Partnerin
  • Gutachten in Promotions- und Habilitationsverfahren
  • Gutachten in Forschungsförderprogrammen polnischer und ausländischer Stiftungen, Teilnahme an Expertenpanels und Auswahlkommissionen
  • Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift Colloquia Germanica Stetinensia
  • Begutachtung von Artikeln für wissenschaftliche Zeitschriften und Verlage 

ZUSAMMENARBEIT MIT ZEITSCHRIFTEN

PUBLIKATIONEN  

MONOGRAPHIEN

  • Habitus żołnierski w literaturze i kulturze polskiej w kontekście Wielkiej Wojny. Kraków (Universitas) 2017.
  • Militärische Männlichkeiten in Deutschland und Österreich im Umfeld des Großen Krieges. Konstruktionen und Dekonstruktionen. Würzburg (Königshausen & Neumann) 2011.
  • Männer in Blau. Blaubart-Bilder in der deutschsprachigen Literatur. Köln/Weimar/Wien (Böhlau) 2005. 
  • Dekonstruktion des Mythos in ausgewählten Prosawerken von Elfriede Jelinek. Frankfurt am Main/Berlin/Bern/New York/Paris/Wien (Peter Lang) 1998.

HERAUSGEBERSCHAFTEN

  • Temperaturen des Begehrens. Sinnliche Präsenz und kulturelle Repräsentationen. Studia Germanica Posnaniensia 36 (2015), Gastredaktion mit Joanna Drynda.
  • Jelinek po polsku. Tłumaczenia i inscenizacje. Bydgoszcz (Wydawnictwo UKW) 2014.  
  • Poetiken des Auf- und Umbruchs. Frankfurt a. M. (Peter Lang) 2013, mit Dagmar von Hoff  und Lena Wetenkamp.  
  • Cold fronts. Kältewahrnehmungen in Literatur und Kultur vom 18. bis 20. Jahrhundert. Colloquia Germanica 43, H. 1/2 (2010), 2013 (Gastredaktion mit Inge Stephan).
  • Elfriede Jelinek: „Moja sztuka protestu”. Eseje i przemówienia. Warszawa (W.A.B.) 2012, mit Agnieszka Jezierska. 
  • Miłość we wpółczesnych tekstach kultury. Bydgoszcz (Wydawnictwo UKW) 2010.
  • „Mówię i mówię”. Teatralne maski Elfriede Jelinek. Bydgoszcz (Wydawnictwo UKW) 2008.
  • Texte im Wandel der Zeit. Beiträge zur modernen Textwissenschaft. Frankfurt a.M.  (Peter Lang) 2003, mit Marek Cieszkowski.
  • Z literatury niemieckojęzycznej: H. von Kleist „Michael Kohlhaas”, „Die Marquise von O.”. Rzeszów (Fosze) 1998.

BEITRÄGE IN ZEITSCHRIFTEN UND SAMMELBÄNDEN

Soldatischer Habitus und Gender-Transgressionen in der österreichischen und polnischen Literatur zum Ersten Weltkrieg. In: Elke Srturm-Trigonakis/ Olga Laskaridou/ Evi Petropoulou/ Katerina Karakassi (Hrsg.): Turns und kein Ende? Aktuelle Tendenzen in Germanistik und Komparatistik. Frankfurt a. M. 2017, S. 393-406.

The Country House as a Transitory Locus for Soldiers in Polish Literature on the First World War. In: Jahrbuch für Europäische Geschichte/ European History Yearbook 18 (2017): Housing Capital. Resource and Representation, hrsg. von Simone Derix, Margareth Lanzinger, S. 72-87.

Ein Testament des Herzens. Liebe und Tod als weibliche Erfahrung in den autopbiographischen Schriften von Käthe Kollwitz. In: Montserrat Bascoy/ Lorena Silos Ribas (Hrsg.): Autobiographische Diskurse von Frauen (1900-1950). Würzburg 2017, S. 187-196.

Begehren und Erzählen in Peter Stamms Roman Agnes. In: Roczniki Humanistyczne, Bd. 64, 5 (2016), S. 177-191.

Liebesmanöver im Krieg. Inszenierungen der soldatischen Liebe und Erotik in der polnischen Literatur zum Ersten Weltkrieg. In: Jeanne E. Glesener/ Oliver Kohns (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg in der Literatur und Kunst. Eine europäische Perspektive. Paderborn 2017, S. 107-128.

Don Juan und kalte Liebe. In: Studia Germanica Posnaniensia 36 (2015): Temperaturen des Begehrens. Sinnliche Präsenz und kulturelle Repräsentationen. Hrsg. von Joanna Drynda und Monika Szczepaniak  S. 73-86.

Temperaturen des Begehrens. Sinnliche Präsenz und kulturelle Repräsentationen (mit Joanna Drynda). In: Studia Germanica Posnaniensia 36 (2015): Temperaturen des Begehrens. Sinnliche Präsenz und kulturelle Repräsentationen. Hrsg. von Joanna Drynda und Monika Szczepaniak, S. 5-20.

„Wie leicht ist ein Sieg und wie schwer wiegt ein Satz“. Odysseus’ Reden und Schweigen. In: Katarzyna Jaśtal/ Paweł Zarychta/ Anna Dąbrowska (Hrsg.): Odysseen des Humanen. Antike, Judentum und Christentum in der deutschsprachigen Literatur. Festschrift für Prof. Dr. Maria Kłańska zum 65. Geburtstag. Frankfurt a. M. 2016, S. 113-121.

„Was bist du für eine Dame!“ Gendering und Kriegswahrnehmung in der polnischen populären Literatur zum Ersten Weltkrieg. In: Aibe-Marlene Gerdes/ Michael Fischer (Hrsg.): Der Krieg und die Frauen. Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg. Münster/ New York 2016, S. 189-205.

I believe I can fly. Lufträume der Liebe. In: Anna Gajdis, Monika Mańczyk-Krygiel (Hrsg.): Der imaginierte Ort, der (un)bekannte Ort. Zur Darstellung des Raumes in der Literatur. Jahrbuch für Internationale Germanistik, Reihe A, 124 (2016), S. 89-105.

Soldaten in der Landschaft. Topographische Männlichkeitskonzepte in der heroisierenden Literatur zum Ersten Weltkrieg. In: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft. Jahrgang XLIV/ 2013, 1. Halbband 2015, S. 5-21.

„Einmal nur den Himmel sehen“. Zum Emanzipationspotential des Blaubart-Märchens bei Karin Struck und Dea Loher. In: Monika Wolting/ Edward Białek (Hrsg.): Erzählen zwischen geschichtlicher Spurensuche und Zeitgenossenschaft. Beiheft zu Orbis Linguarum 111 (2015), S. 117-134.

„The snow must go on“. Przestrzenie chłodu w Podróży zimowej Elfriede Jelinek. In: Roczniki Humanistyczne. Neofilologia 5 (2014), S. 261-278.

"Kwiaty żelazne". Męskość militarna w wybranej prozie legionowej. In: Przegląd Humanistyczny 4 (2014), s. 87-95.

Literature (Austria-Hungary). In: 1914-1918-online. Intenational Encyclopedia of the First World War. Hrsg. von Ute Daniel, Peter Gatrell, Oliver Janz, Heather Jones, Jennifer Keene, Alan Kramer, Bill Nasson. Freie Universität Berlin. Berlin 2014-10-08.

Affekt-Ambivalenzen. Zur Emotionalisierung der militärischen Männlichkeit in der österreichsichen und polnischen Literatur zum Ersten Weltkrieg. In: Österreich in Geschichte und Literatur 2 (1914), S. 204-216.

Tłumacz na spalonym. In: Monika Szczepaniak (Hrsg.): Jelinek po polsku. Tłumaczenia i inscenizacje. Bydgoszcz 2014, S. 181-190.

Essayistische Texte. In: Pia Janke (Hrsg.): Jelinek-Handbuch. Stuttgart 2013, S. 237-247. 

On the road auf slawisch. Figurationen des Aufbruchs in der Prosa von Andrzej Stasiuk. In: Dagmar von Hoff, Monika Szczepaniak, Lena Wetenkamp (Hrsg.): Poetiken des Auf- und Umbruchs. Frankfurt a. M. 2013, S. 19-34.

Dramaturgia znikania. In: Elfriede Jelinek: Babel. Podróż zimowa. Tłum. Karolina Bikont. Warszawa (ADiT) 2013, S. 5-14.

Sinobrody. Multimedialna kariera postaci bajkowej. In: Ewelina Kamińska, Ewa Hendryk (Hrsg.): U źródeł fantasy. Postaci i motywy z literatury niemieckiej w relacjach interkulturowych. Szczecin 2013, S. 89-104.

„Helden in Fels und Eis“. Militärische Männlichkeit und Kälteerfahrung im Ersten Weltkrieg. In: Cold fronts. Kältewahrnehmungen in Literatur und Kultur vom 18. bis 20. Jahrhundert. Colloquia Germanica 43, H. 1/2 (2010), 2013. Gastredaktion: Inge Stephan, Monika Szczepaniak, S. 63-77.

Elfriede Jelinek und Kathrin Röggla „in Mediengewittern“. In: Joanna Drynda, Marta Wimmer (Hrsg.): Neue Stimmen aus Österreich. 11 Einblicke in die Literatur der Jahrhundertwende. Frankfurt a. M. 2013, S. 25-35.

„Przygoda technoromantyczna” czy „romans z wojenką”? Konstrukcje męskości militarnej w literaturze autriackiej i polskiej w kontekście Wielkiej Wojny. In: Wiek XIX. Rocznik Towarzystwa Literackiego im. Adama Mickiewicza. Warszawa 2012, S. 473-495.

Zwischen „Kriegsgott“ und „Operettenfigur“. Inszenierungen militärischer Männlichkeit in der österreichischen Literatur zum Ersten Weltkrieg. In: Journal of Austrian Studies, Vol. 45, 3-4 (2012), S. 29-60.

„Taktik, Taktik, wie kann man so rechnen?” Blaubarts Beziehungsphilosophie. In: Fabula, Bd. 53, 3/4 (2012), S. 223-236.

„Erotologia“ i „mannomania“. Tomasz Mann i dyskurs homoerotyczny. In: Bożena Chołuj, Agnieszka Jezierska,(Hrsg.): O kobietach po niemiecku... Badania literaturoznawcze i laboratorium doktoranckie. Warszawa 2012, S. 329-352.

Militärische Männlichkeiten und das „technoromantische Abenteuer” in der österreichischen Literatur zum Ersten Weltkrieg.  In: Österreich in Geschichte und Literatur 3 (2012): Erster Weltkrieg. Gender-Perspektiven, S. 283-296.

„Nie u siebie, a jednak w domu“. Eseje Elfriede Jelinek (mit A. Jezierska). In: Elfriede Jelinek: Moja sztuka protestu. Eseje i przemówienia. Hrsg. A. Jezierska, M. Szczepaniak. Warszawa 2012, S. 5-36.

„Pädagogischer Eros“. Liebe und Generationsunterschied in Peter Henischs Die schwangere Madonna. In: Joanna Drynda (Hrsg.): Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Frankfurt a. M. 2012, S. 199-209.

Heroische Mythen als Männlichkeitsnarrationen. In: Katarzyna Jaśtal, Agnieszka Palej, Anna Dąbrowska, Paweł Moskała (Hrsg.): Variable Konstanten. Mythen in der Literatur. Dresden/ Wrocław 2011, S. 55-64.

Babel, czyli co się zdarzyło kiedy Elfriede Jelinek pomieszała języki. In: Marek Cieszkowski, Jacek Szczepaniak (Hrsg.): My w wieży Babel. Między przekleństwem a błogoslawieństwem. Bydgoszcz 2011, S. 67-83.

Partytury władzy. Elfriede Jelinek: Pianistka. In: Edward Białek, Grzegorz Kowal (Hrsg.): Arcydzieła literatury niemieckojęzycznej. Szkice, komentarze, interpretacje. Bd. 2, Wrocław 2011, S. 87-95.

Der verliebte Heros. Zum Narrativ der männlichen Liebe in heroischen Mythen und in der deutschsprachigen Literatur am Beispiel Herakles. In: Orbis Linguarum 37 (2011), S. 107-123.

Marsjasz w Falludży. Elfriede Jelinek o pornografii i moralności w stanie wyjątkowym.  In: Nowa Krytyka 26/27 (2011), S. 221-237.

„Der Krieg findet ja nicht im Bild statt”. Zu Elfriede Jelineks Bambiland und Dea Lohers Land ohne Worte. In: Carsten Gansel, Heinrich Kaulen (Hrsg.): Kriegsdiskurse in Literatur und Medien nach 1989. Göttingen 2011, S. 297-309.

Die Kunst des intellektuellen und ästhetischen Protests. Jelineks Essays in Polen (mit A. Jezierska). Jelinek Jahrbuch 2011. Hrsg. Pia Janke. Wien 2011, S. 115-122.

Irrende Ritter nach dem Großen Krieg. Nachkriegsodyssee als Männlichkeitsnarration.  In: Linguae Mundi 5 (2010), S. 17-37.

„Miłość według norm austriackich”. Dyskurs miłosny w powieściach Elfriede Jelinek. In: Monika Szczepaniak (Hrsg.):  Miłość we współczesnych tekstach kultury. Bydgoszcz 2010, S. 199-215.

Gespräch mit den Toten. George Taboris und Elfriede Jelineks 'ars memoria'. In: Carsten Gansel, Paweł Zimniak (Hrsg.): Das "Prinzip Erinnerung" in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Götiingen 2010, S. 405-418.

"Ritter der Lüfte". Der Kampfflieger als (post)heroische Männlichkeitskonstruktion.  In: Claudia Glunz, Thomas F. Schneider (Hrsg.): Wahrheitsmaschinen. Der Einfluss technischer Innovationen auf die Darstellung und das Bild des Krieges in den Medien und Künsten. Osnabrück 2010, S. 241-252.

Erotiktraum und Blaubart-Phantasie. Zu Ingeborg Bachmanns "Ein Schritt nach Gomorrha". In:  Doris Moser, Kalina Kupczyńska (Hrsg.): Die Lust im Text. Eros in Sprache und Literatur. Wien 2009, S. 233-247.

"Es war ein Unfall"oder die "Unachtsamkeit der Wand". Elfriede Jelineks "Todesarten".  In: Sabine Müller, Cathrine Theodorsen (Hrsg): Elfriede Jelinek - Tradition, Politik und Zitat. Wien 2008, S. 203-227.

"Widzę góry trupów". Dyskurs memorialny w dramatach Elfriede Jelinek. W:  Monika Szczepaniak (Hrsg.): "Mówię i mówię". Teatralne maski Elfriede Jelinek. Bydgoszcz 2008, S. 35-51.

"Mówię i mówię". Elfriede Jelinek - teatr artykulacji. W: Monika Szczepaniak (Hrsg.): "Mówię i mówię". Teatralne maski Elfriede Jelinek. Bydgoszcz 2008, S. 9-22.

"Ni miejsca na ziemi"? Topografie miłości w prozie Ingeborg Bachmann. In: Grzegorz Moroz, Mirosław Ossowski (Hrsg.): Miejsca magiczne w literaturze anglo- i niemieckojęzycznej. Olecko 2008, S. 29-40.

Barba signum virile est. Kulturelle Relevanz des Bartes in deutschsprachigen Blaubart-Texten. In: Birgit Haas (Hrsg.): Haare zwischen Fiktion und Realität. Interdisziplinäre Untersuchungen zur Wahrnehmung der Haare. Berlin 2008, S. 298-310.

Abschied von Rittern (und Damen)? Literarische und bildnerische Dekonstruktionen der traditionellen Männlichkeit in der polnischen Kultur nach 1989. In: Sylka Scholz, Weertje Willms (Hrsg.): Postsozialistische Männlichkeiten in einer globalisierten Welt. Berlin 2008,  S. 141-161.

"kennen Sie dieses SCHÖNE land?" Elfriede Jelineks Anti-Idyllen. In: Claus Zittel, Marian Holona (Hrsg.): Positionen der Jelinek-Forschung. Beiträge zur Polnisch-Deutschen Elfriede Jelinek-Konferenz Olsztyn 2005. Bern 2008, S. 219-237.

Der Mann als Erlöser? Geschlechterkampf und Hoffnungsdiskurs bei Oskar Kokoschka und Dea Loher. In: Acta Germanica. German Studies in Africa. Jahrbuch des Germanistenverbandes im Südlichen Afrika, Bd. 35, 2007, S. 103-112.

"Todesarten" - "Todesraten". Der weibliche Tod bei Bachmann und Jelinek am Beispiel der Gier-Projekte. In: Joanna Drynda (Hrsg.): Die Architektur der Weiblichkeit. Identitätskonstruktionen in der zeitgenössischen Literatur von österreichischen Autorinnen. Poznań 2007, S. 41-52.

Ulanen und Stahlhelden. Konstruktion der polnischen und deutschen militärischen Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges. In: CONVIVIUM. Germanistisches Jahrbuch. Polen 2007. Bonn 2007, S. 95-118.

Männer aus Stahl? Konstruktion und Krise der kriegerischen Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges. In: Claudia Glunz, Artur Pełka, Thomas F. Schneider (Hrsg.): Information Warfare. Die Rolle der Medien (Literatur, Kunst, Photographie, Film, Fernsehen, Theater, Presse, Korrespondenz) bei der Kriegsdarstellung und -deutung. Schriften des Erich Maria Remarque-Archivs, Band 22. Göttingen 2007, S. 158-171.

Libido dominandi. Męski habitus w świetle teorii socjologicznych. NOWA KRYTYKA ON-LINE (www.nowakrytyka.phg.pl).

Łowca w pułapce. Konstrukcje męskości w niemieckojęzycznych tekstach o Sinobrodym. In: Alicja Kuczyńska, Elżbieta Katarzyna Dzikowska (Hrsg.): Understending Sex and Gender. Zrozumieć płeć III. Wrocław 2006, S. 343-351.

Heros na bezdrożach. Zbaczanie z drogi w mitach heroicznych i ich adaptacjach w literaturze niemieckiej. In: Lidia Wiśniewska (Hrsg.): Literackie drogi wobec mitu. Bydgoszcz 2006,  S. 193-205.

Homo austriacus brutalicus. Austriacy w oczach Jelinek. In: Grzegorz Moroz, Mirosław Ossowski, Jolanta Sztachelska (Hrsg.): Tożsamość i odrębność w Zjednoczonej Europie. Obrazy krajów i stereotypy narodowe w literaturze anglo- i niemieckojęzycznej. Olecko 2006, S. 131-147.

"Nie rodzę, tylko pożądam." Dekonstrukcja mitu kobiecości w sztuce Elfriede Jelinek "Choroba albo współczesne kobiety". In: Arkadiusz Morawiec, Renata Jagodzińska, Renata Klepaczko (Hrsg.): Antynomie wartości. Problematyka aksjologiczna w literaturze i dydaktyce. Łódź; 2006, S. 271-283.

Kto się boi Elfriede Jelinek? Czas Kultury 5 (2005), S. 143-160.

Gewalt in Blau. Zum Gewaltdiskurs in Blaubart-Texten des 20. Jahrhunderts aus der Sicht der Männlichkeitsforschung. In: Martin Dinges (Hrsg.): Männer - Macht - Körper. Hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute. Frankfurt a. M./N. York 2005, S. 192-207.

Męskość w opresji? Dylematy męskości w kulturze Zachodu. In: Elżbieta Durys, Elżbieta Ostrowska (Hrsg.): Gender. Wizerunki kobiet i mężczyzn w kulturze. Kraków 2005, S. 25-37.

"Ein lauter Frieden, das gibt es." Zum literarischen Modus der Parteinahme für Eintracht und Toleranz in Bobrowskis Prosa. In: Dietmar Albrecht, Andreas Degen, Hartmut Peitsch, Klaus Völker (Hrsg.): Unverschmerzt. Johannes Bobrowski - Leben und Werk. München 2004, S. 362-376.

"Das Leben band die Medusenmaske vor". Zum dionysischen Prinzip in Hofmannsthals "Elektra". In: Text & Kontext, Jahrgang 26/2004, H. 26.2, S. 72-88.

Tajemnica doktora Schaada. Sinobrody Maksa Frischa, czyli o różnych rodzajach zabijania. In: Barbara Rowińska-Januszewska (Hrsg.): Między "rajem" a "więzieniem". Studia o literaturze i kulturze Szwajcarii. Poznań 2004, S. 259-272.

Texte für das Theater. Zur Rhetorizität der postdramatischen Texthybriden. In: Marek Cieszkowski, Monika Szczepaniak (Hrsg.): Texte im Wandel der Zeit. Beiträge zur modernen Textwissenschaft. Frankfurt a. M. 2003, S. 113-144.

Jason als „Macher“ der Geschichte. Betrachtungen über das männliche Prinzip in Heiner Müllers und Christa Wolfs Adaptationen der Argonautensage. In: Orbis Linguarum 23 (2003), S. 167-178.

Von Blaubärten und Blaustrümpfen. Zum Geschlechterkampf in Grimms Märchen des Blaubart-Typus. In: Studia Niemcoznawcze/Studien zur Deutschkunde 25 (2003), S. 351-383.

Dichter als "Momentphotograph". Peter Altenbergs romantische Impressionen. In: Studia Germanica Universitatis Vesprimiensis 2 (2002), S. 131-147.

Blaubarts Geheimnis. Zu literarischen Blaubart-Bildern aus der Sicht der Männlichkeitsforschung. In: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 2 (2002), S. 345-351.

"Glitzerwörter" über Polen? Zum Bild des Nachbarlandes in Christa Wolfs Kindheitsmuster. In:  Jan Papiór (Hrsg.): Polnisch-deutsche Wechselbeziehungen im zweiten Millennium. Teil 1: Zur polnisch-deutschen Kulturkommunikation in der Geschichte - Materialien. Bydgoszcz 2001, S. 331-340. 

"Grunddeutsche Männer" gegen die "Überfremdung". Ein Modell des Umgangs mit dem nationalen Gegner in Johannes Bobrowskis "Levins Mühle". In: Oljeksij Prokopczuk (Hrsg.): Wschód - Zachód: Pogranicze kultur. Kultura - Literaturoznawstwo - Językoznawstwo. Materiały z II Międzynarodowej Konferencji Naukowej Słupsk 14-15.09.2000 r., Słupsk 2001, S. 163-169.

"Medea. Stimmen". Ein mythisches Modell bei Christa Wolf. In: Hanna Biaduń-Grabarek, André Barz (Hrsg.): Neue Erscheinungen in der deutschen Sprache und Literatur unter dem Gesichtspunkt der Germanistenausbildung. Akten des deutsch-polnisch-tschechischen Symposiums "Deutsche Sprache und Literatur nach der Wende", Bydgoszcz, 14.-16. Juni 2000. Bydgoszcz 2001, S. 136-147.

Zum Bild der Frau in den Essays und Aphorismen von Karl Kraus. In: Studia Germanica Gedanensia 8 (2000), S. 77-107

"Ich bete dich ja an, mein Schatz, mein Frühling ..." Die männliche Liebesgebärde in Arthur Schnitzlers "Reigen". In: Zeszyty Naukowe Wyższej Szkoły Pedagogicznej w Rzeszowie. Seria Filologiczna: Historia Literatury 6 - Zeszyt 37. Rzeszów 2000, S. 123-137.

Blaubärtiges Ungeheuer. Perraults und Tiecks Blaubart als Muster aggressiver und herrschsüchtiger Männlichkeit. In: CONVIVIUM. Germanistisches Jahrbuch. Polen 1999. Bonn 1999, S. 121-141.

Pióro jak skalpel. O wiedeńskiej pisarce Elfriede Jelinek. W: Fraza Nr. 17 (3\1997), S. 93-100. 

"Mein Gehirn ist seltsam, es speichert nur die negativen Dinge". Zur Prosa Elfriede Jelineks. In: Roman Golesz, Zbigniew Światłowski (Hrsg.): Die Deutsche Sprache und Literatur als Brücke in Europa, Bd. 2: Beiträge zur Literaturwissenschaft. Rzeszów 1996, S. 169-181.

"Mythen des Alltags". Der semiologische Ansatz Roland Barthes´ zum Mythos. W: Zeszyty Naukowo-Dydaktyczne WSP w Rzeszowie Nr. 25: Historia Literatury 3. Rzeszów 1997, S. 157-163.

Böse Mütterlichkeit. Dekonstruktion des Mutter-Mythos im Prosawerk Elfriede Jelineks.  In: CONVIVIUM. Germanistisches Jahrbuch. Polen 1995. Bonn 1995, S. 79-92. 

KONFERENZEN

ORGANISATION VON WISSENSCHAFTLICHEN KONFERENZEN 

  • 2016 – internationaler Workshop Elfriede Jelinek und die europäischen Literaturen, Uniwersytet Kazimierza Wielkiego Bydgoszcz, 4-5.02.2016, Projektpartner: Forschungsplattform Elfriede Jelinek: Texte – Kontexte – Rezeption (Universität Wien), Katedra Germanistyki (Uniwersytet Kazimierza Wielkiego), Teatr Polski Bydgoszcz, Organisation mit Konstanze Fladischer und Pia Janke. 
  • 2015 – internationale Konferenz Temperaturen des Begehrens. Sinnliche Präsenz und kulturelle Repräsentationen und worhshop für Promovenden im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft (Institut für Germanistik Bydgoszcz und Deutsches Institut JGU Mainz), Uniwersytet Kazimierza Wielkiego Bydgoszcz, 10.-11.06.2015. 
  • 2015 – internationale Konferenz Jelineks Räume; Projektpartner: Österreichisches Kulturforum Warschau, Institut für Germanistik der Universität Warschau, Institut für Germanistik der Kazimierz Wielki-Universität Bydgoszcz, Forschungsplattform Elfriede Jelinek: Texte – Kontexte – Rezeption; Warszawa, 19.-21.03.2015 (Organisation mit Pija Janke und Agnieszka Jezierska).
  • 2013 – internationaler Workshop Neue Germanistische Perspektiven: Gender. Uniwersytet Kazimierza Wielkiego Bydgoszcz, 13.-17.05.2013 (im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft mit dem Deutschen Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz).
  • 2013 –  Jelinek po polsku. Tłumaczenia i inscenizacje im Rahmen des Projekts Dom Jelinek (Das Haus Jelinek), Teatr Polski Bydgoszcz, 23.-24.04.2013, Projektpartner: Teatr Polski Bydgoszcz, Uniwersytet Kazimierza Wielkiego, österreichisches kulturforum Warschau. 
  • 2007 – internationale Tagung "Mówię i mówię". Teatralne maski Elfriede Jelinek. Teatr Polski Bydgoszcz, 20.-21.10.2007, Projektpartner: Teatr Polski Bydgoszcz, Institut für Germanistik, österreichisches kulturforum Warschau.

TEILNAHME AN WISSENSCHAFTLICHEN KONFERENZEN

2017 – Humboldt-Kolleg Autobiohrafie in der Literatur und den Künsten, Uniwersytet Jagielloński Kraków, referat: Wolf Haas` automediale Spiele.

2017 – Liebeserfindungen, Liebesempfindungen. Semantiken der Liebe zwischen Kontinuität und Wandel – vom Barock bis zur Gegenwart, Universität Duisburg-Essen,  Referat: Coole Romanze als literarisches Programm.

2017 – The Domestic Sphere in Europe 16th to 19th Century, Universität Bern, Referat: The National House and Home in the Polish Literature of the Long 19th Century

2017 – Ludożercy w kulturze: Kraus, Bernhard, Lec, Galeria Sztuki Współczesnej Bunkier Sztuki w Krakowie (Organisation: Austriackie Forum Kultury Warszawa), Referat: Ludo-żercy dobro-czyńcy. Kraus i Jelinek.

2016 – READing Violence: Ambivalenzen der Gewalt, Universitat de València, 24.-26.10.2016, referat: Ambivalenzen der Gewalt in den Kriegserzählungen von Oskar Kokoschka und Eugeniusz Małaczewski

2016 – Elfriede Jelinek im literarischen Feld. Positionierungen, Provokationen, Polemiken. Universität Salzburg 12.-14.10.2016, referat: „Unzählige Interferenzen“. Elfriede Jelinek im politischen Aktionsfeld.

2016 - Haus als Vermögen. Konstruktion, Nutzung und Wahrnehmung eines Wertspeichers in familialen und gesellschaftlichen Kontexten. Jahrestagung des Arbeitskreises Haus im Kontext - Kommunikation und Lebenswelt, Rheinfelden, Referat: Das Landhaus als soldatischer Transitort in der polnischen Literatur zum Ersten Weltkrieg.

2016 – Internationaler Workshop Elfriede Jelinek und die europäischen Literaturen, Uniwersytet Kazimierza Wielkiego w Bydgoszczy; Forschungsplattform Elfriede Jelinek: Texte – Kontexte – Rezeption (Universität Wien), Katedra Germanistyki (Uniwersytet Kazimierza Wielkiego), Teatr Polski Bydgoszcz, Co-Mentorin in der Arbeitsgruppe Internationale literarische Kontexte

2016 – Turns und kein Ende. Aktuelle Tendenzen in Germanistik und Komparatistik. Griechische Gesellschaft für Germanistische Studien, Athen, Referat: Soldatischer Habitus und Gender-Transgressionen in der österreichischen und polnischen Literatur zum Ersten Weltkrieg.

2015 – Temperaturen des Begehrens. Sinnliche Präsenz und kulturelle Repräsentationen. Uniwersytet Kazimierza Wielkiego Bydgoszcz, Referat: Don Juan und kalte Liebe

2015 – Jelineks Räume. Austriackie Forum Kultury w Warszawie, Referat: Jelineks Schneeflächen

2014 - Intellectuals and the Great War, Universiteit Gent, Referat: Heroismus in der polnischen Literatur zum Ersten Weltkrieg

2014 - Elfriede Jelinek: "Es ist Sprechen und aus". Interdisziplinärer Workshop für NachwuchswissenschaftlerInnen, Forschungsplattform Elfriede Jelinek: Texte - Kontexte - Rezeption, Universität Wien, Mentorin der Gruppe Intertextuelle und theatrale Schreibverfahren

2014 - Der imaginierte Ort, der (un)bekannte Ort... Zur Darstellung des Raumes in der Literatur, Referat "I believe I can fly". Lufträume der Liebe

2014 - Mediale Ambivalenzen/ Ambivalente Medien. Johannes Gutenberg-Universität Mainz (im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft Mainz - Bydgoszcz), Referat: Projektvorstellung: Temperaturen des Begehrens. Sinnliche Präsenz und kulturelle Repräsentationen. 

2014 – Der Erste Weltkrieg als Epochenschwelle in Literatur und Kultur. Österreichisches kulturforum Warsachau, Universität Warschau, Referat: Soldaten in der Landschaft. Topographische Männlichkeitskonzepte in der Literatur zum Ersten Weltkrieg. 

2013 - Autobiographisches Schreiben von Frauen 1900-1950: theoretische Ansätze und Praxis. Universidad de Alcala, Referat: "Ein Testament des Herzens". Liebe und Tod als weibliche Erfahrung in den autobiographischen Schriften von Käthe Kollwitz.
2013 - Der Krieg und die Frauen - Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg. Deutsches Volksliedarchiv Freiburg, Referat "Was bist du für eine Dame!" Gendering und Kriegswahrnehmung in der polnischen populären Literatur zum Ersten Weltkrieg

2013 - Financing Higher Education in search of effective solutions based on best practices in North America, Europe and Asia. Warszawa.
2013 – Neue Germanistische Perspektiven: Gender. Uniwersytet Kazimierza Wielkiego Bydgoszcz, Referat: Herakles im Weibergewand. Genealogie des Postheroismus.
2013 – Jelinek po polsku. Tłumaczenia i inscenizacje, Teatr Polski Bydgoszcz, Referat: Tłumacz na spalonym. Refleksja o tłumaczeniu mowy noblowskiej.
2012 – Neue Stimmen aus Österreich. Prosa, Lyrik und Drama seit den 1990er Jahren; Uniwersytet im. Adama Mickiewicza Poznań, Referat: Elfriede Jelinek und Kathrin Röggla „in Mediengewittern“. 
2011 – Poetiken des Auf- und Umbruchs, Johannes Gutenberg Universität Mainz, Referat: „On the road auf slawisch”. Figurationes des Aufbruchs in der Prosa von Andrzej Stasiuk.
2011 – Kongress GSA, Luoisville (Kentucky), Panel Cold fronts: „Kältewahrnehmungen“ in Film und Literature of the 19th und 20th Century, Referat: „Helden in Fels und Eis“. Militärische Männlichkeit und Kälteerfahrung im Ersten Weltkrieg
2010 – Männer und Gefühle – Männlichkeit und Emotionen, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung AIM GENDER, Referat: Der verliebte Heros. Zum Narrativ der Liebe in heroischen Mythen und in der deutschsprachigen Literatur am Beispiel Herakles
2010 – Mythen (in) der Literatur, Uniwersytet Jagielloński Kraków, Referat: Heroische Mythen als Männlichkeitsnarrationen
2010 – MALCA-Kongress Überkreuzungen. Verhandlungen kultureller, ethnischer, religiöser und geschichtlicher Identitäten in österreichischer Literatur und Kultur, Universität Wien, Referat: Gender, Nation und Ethnie. Inszenierungen militärischer Männlichkeit in der österreichischen Literatur zum Ersten Weltkrieg. 
2010 – Zwischen Aufbegehren und Anpassung – poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur, Uniwersytet im. Adama Mickiewicza Poznań, Referat: Pädagogischer Eros. Liebe und Generationsunterschied in Peter Henischs „Die schwangere Madonna“
2009 – Wahrheitsmaschinen. Der Einfluss technischer Innovationen auf die Darstellung und das Bild des Krieges in den Medien und Künsten; Erich Maria Remarque-Friedenszentrum Osnabrück, Referat: „Ritter der Lüfte“. Der Kampfflieger als (post)heroische Männlichkeitskonstruktion
2009 – City Girls. Dämonen, Vamps und Bubiköpfe in den 20er Jahren. Symposium anlässlich des 65. Geburtstags von Christina von Braun und Inge Stephan, Humboldt Universität zu Berlin. 
2009 – „Störungen“. Kriegsdiskurse in Literatur und Medien von 1989 bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. DFG-Tagung in Verbindung mit dem Zentrum für Medien und Interaktivität der Universität Gießen, Referat: „Der Krieg findet ja nicht im Bild statt“. Zu Elfriede Jelineks „Bambiland“ und Dea Lohers „Land ohne Worte“. 
2008 – Blaubarts Wiederkehr; Universität Zürich, Referat: „Taktik, Taktik, wie kann man so rechnen?“ Blaubarts Beziehungsphilosophie. 
2008 – Die Lust im Text. Eros in Sprache und Literatur. Tagung österreichischer und polnischer Germanistinnen und Germanisten, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Referat: Erotiktraum und Blaubart-Phantasie. Zu Ingeborg Bachmanns „Ein Schritt nach Gomorrha“.
2007 – Das Prinzip Erinnerung in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989, Uniwersytet Zielonogórski, Referat: Gespräch mit den Toten. George Taboris und Elfriede Jelineks ars memoria. 
2007 – „Mówię i mówię”. Teatralne maski Elfriede Jelinek. Teatr Polski Bydgoszcz, Organisation: Teatr Polski Bydgoszcz, Institut für Germanistik, österreichisches kulturforum Warschau, Referat: „Widzę góry trupów”. Dyskurs memorialny w dramatach Elfriede Jelinek
2007 –Tożsamość i odrębność w zjednoczonej Europie. Obrazy krajów i stereotypy narodowe w literaturze anglo- i niemieckojęzycznej, Wszechnica Mazurska Olecko, Referat: „Ni miejsca na ziemi?” Topografie miłości w prozie Ingeborg Bachmann.
2007 – Die Performanz der Haare – Haare zwischen Fiktion und Realität, Schwäbisch Gmünd, Referat: Barba signum virile est. Kulturelle Relevanz des Bartes in deutschsprachigen Blaubart-Texten.
2007 – Germanistische Wahrnehmungen der Multimedialität, Multilingualität und Multikulturalität, Uniwersytet Opolski. 
2007 – Die Architektur der Weiblichkeit. Die Identitätskonstruktionen in der zeitgenössischen Literatur der österreichischen Autorinnen, Uniwersytet im. Adama Mickiewicza Poznań, Referat: „Todesarten“ – „Todesraten“. Der weibliche Tod bei Bachmann und Jelinek am Beispiel der „Gier“-Projekte
2007 – Globalisierte ImagiNation, University of the Witwatersrand, Referat: Der Mann als Erlöser? Geschlechterkampf und Hoffnungsdiskurs bei Oskar Kokoschka und Dea Loher.
2007 – Männlichkeit(en) erforschen – Geschlechterverhältnisse in Osteuropa. Universität Hildesheim, Referat: Abschied von Rittern (und Damen)? Dekonstruktion der traditionellen Männlichkeit in der polnischen Kultur nach 1989.
2006 – Produktion und Krise hegemonialer Männlichkeit in der Moderne, Humboldt-Universität Berlin.
2006 – Konferenz der Stiftung zur Förderung der Polnischen Wissenschaft (Fundacja na rzecz Nauki Polskiej) Państwo i nauka, Sterdyń. 
2006 – Jelinek und die Tradition – Jelinek und das Umfeld; Universität Tromsø, Referat: „Es war ein Znfall“ oder die „Unachtsamkeit der Wand“. Elfriede Jelineks „Todesarten“.
2006 – Texte – Gegenstände germanistischer Forschung und Lehre, Uniwersytet Mikołaja Kopernika Toruń. 
2005 – Mity drogi, Uniwersytet Kazimierza Wielkiego, Instytut Filologii Polskiej, Bydgoszcz, Referat: Heros na bezdrożach. Zbaczanie z drogi w mitach heroicznych i ich adaptacjach w literaturze niemieckiej.
2005 – Information Warfare, Uniwersytet Łódzki, Universität Osnabrück, Referat: Männer aus Stahl? Konstruktion und Krise der kriegerischen Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges.
2005 –Tożsamość i odrębność w zjednoczonej Europie. Obrazy krajów i stereotypy narodowe w literaturze anglo- i niemieckojęzycznej, Wszechnica Mazurska w Olecku, Referat: Homo austriacus brutalicus. Austriacy w oczach Jelinek
2004 – Zrozumieć płeć, Wrocław (Organisation: Instytuty Psychologii i Germanistyki Universität Wrocławski, Referat: Łowca w pułapce. Konstrukcje męskości w niemieckojęzycznych tekstach o Sinobrodym.
2004 – Gender-Kolloquium zu Ehren von Christina von Braun und Inge Stephan Aktualität der Psychoanalyse, Humboldt-Universität zu Berlin.
2004 – 3. Tagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung: Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM Gender) Hegemoniale Männlichkeiten, Referat: Gewalt in Blau. Zum Gewaltdiskurs in Blaubart-Texten des 20. Jahrhunderts aus der Sicht der Männlichkeitsforschung
2004 – Antynomie wartości, Wyższa Szkoła Humanistyczno-Ekonomiczna Łódź, Referat: „Nie rodzę, tylko pożądam”. Dekonstrukcja mitu kobiecości w dramacie Elfriede Jelinek „Choroba albo współczesne kobiety”
2004 – Konstrukty a rzeczywistość w badaniach lingwistycznych, literaturo- i kulturoznawczych oraz w naukach historycznych i społecznych. UAM Poznań. 
2003 – Unverschmerzt. Johannes Bobrowski – Leben und Werk. Academia Baltica, Johannes-Bobrowski-Gesellschaft, Institut für Germanistik der Universität Potsdam, Referat: „Ein lauter Frieden, das gibt es.“ Zum literarischen Modus der Parteinahme von Eintracht und Toleranz in Bobrowskis Prosa.
2003 – Polska germanistyka: integracja polsko-niemiecka i europejska w badaniach naukowych, dydaktyce i upowszechnianiu nauki, Uniwersytet Szczeciński.
2002 – Wizerunki kobiet i mężczyzn w kulturze, Uniwersytet Łódzki, Referat: Męskość w opresji? Dylematy męskości w kulturze Zachodu.
2000 – Frauen-/Gender-Forschung in Rheinland-Pfalz, Universität Koblenz-Landau, Referat: Race und gender – Präsentationsformen und Überkreuzungen in Christa Wolfs  „Medea. Stimmen”
2000 – Wschód – Zachód: Pogranicze kultur. Literatura, Język, Dydaktyka, Pomorska Akademia Pedagogiczna Słupsk, Referat: „Grunddeutsche Männer“ gegen die „Überfremdung“. Ein Modell des Umgangs mit demnationalenGegner in Johannes Bobrowskis „Levins Mühle“
2000 – Deutsche Sprache und Literatur nach der Wende. Neue Erscheinungen in der deutschen Sprache und Literatur unter dem Gesichtspunkt der Germanistenausbildung. Deutsch-Tschechisch-Polnisches Symposium, WSP Bydgoszcz, Referat: „Medea. Stimmen”. Ein mythisches Modell bei Christa Wolf
1999 –Polsko-niemieckie stosunki kulturowe i komunikacyjne, WSP Bydgoszcz, Referat:  „Glitzerwörter” über Polen? Zum Bild des Nachbarlandes in Christa Wolfs „Kindheitsmuster”.

1996 – Die Deutsche Sprache und Literatur als Brücke in Europa,  WSP Rzeszów, Referat: „Mein Gehirn ist seltsam, es speichert nur die negativen Dinge“. Zur Prosa Elfriede Jelineks


LEHRTÄTIGKEIT 

Vorlesungen:

  • Geschichte der deutschsprachigen Literatur des 19. Jahrhunderts
  • Geschichte der deutschen und österreichischen Literatur 1900-1945
  • Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1945-1989
  • Kulturgeschichte Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
  • Einführung in die Literaturwissenschaft
  • Einführung in die Kulturwissenschaft
  • Moderne Interpretationstheorien
  • Methoden der Kulturwissenschaft

Seminare

  • Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1945-1989
  • Österreichische Literatur nach 1945 - die Klassiker
  • Literatur der Weimarer Republik
  • Das Blaubart-Motiv in der deutschsprachigen Literatur
  • "Skandalstücke". Theatralische Tabus von Hauptmann bis Jelinek
  • Männer- und Frauenbilder in literarischen und visuellen Diskursen 1918-1933
  • Kulturelle Semantik und Symbolik der Farbe Blau - Texte und Bilder
  • Schönheit und Hässlichkeit in der Gegenwartskultur - Texte und Bilder
  • Jugend und Alter in der Gegenwartskultur - Texte und Bilder
  • Mode als kulturelle Praxis - Texte und Bilder
  • Nacktheit - Texte und Bilder

VORTRÄGE, DISKUSSIONEN, MEDIEN

  • Beitrag zum Programm des Festivals Prapremiery Bydgoszcz 2008: Mówię, więc jestem. Teatr Elfriede Jelinek (Programm, s. 58-61)
  • Teilnahme an der Diskussion Właściwie jestem niewidzialna – Jelineks Theaterteyte in Polen. Teatr Polski Bydgoszcz (11.10.2008)
  • Teilnahme an der Diskussion Elfriede Jelinek - psychoanalityczna praca nad społeczeństwem. Österreichisches kulturforum Warschau (14.12.2009)
  • Konzeption und Organisation der Diskussion Teraz otworzę wam oczy. Elfriede Jelinek i polityka patrzenia. Teatr Polski Bydgoszcz (6.03.2010)
  • Beitrag zum Programm Babel: I wszystko stało się obrazem... (Teatr Polski Bydgoszcz, 5.03.2010, Program, s. 4-10)
  • Vortrag VI LO Bydgoszcz: Męskość w kulturze współczesnej (2011)
  • Vortrag im Rahmen der Weltweite Kleistlesung: Unglücklich - Verkannt - Unsterblich. Unser Kleist (UKW Bydgoszcz, 2011)
  • Vortrag für die Teilnehmer der polnisch-deutschen Tandemkurses, organisiert vom Jugendwerk in Kooperation mit Germanitas: Ulanen und Stahlhelden. Deutsche und polnischemilitärische Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges (2011)
  • Vortrag Towarzystwo Literackie im. Adama Mickiewicza Bydgoszcz: Męskośćmilitarna w perspektywie komparatystycznej (2012)
  • Vortrag im Rahmen des Regionaltreffens der DAAD-Lektorinnen und Lektoren in Polen,  Bydgoszcz: "On the road auf slawisch". Figurationen des Aufbruchs in der Prosa von AndrzejStasiuk (2012)
  • RadiosendungTrzeba umierać, moja pani w ramach cyklu Skarbiec Nauki Polskiej, Polskie Radio Program II, 7.09.2012
  • Konzeption und Organisation der Diskussion Pożądanie i niedosyt. Problemy tłumaczenia tekstówJelinek (mit Agnieszka Jezierską); österreichisches kulturforum Warschau, 24.10.2012; Referat Tłumaczna spalonym 
  • Teilnahme am Projekt TABU: Bruch (Fragebogen zur Elfriede Jelinek-Rezeption): Monika Szczepaniak, Rita Svandrlik, Brigitte Jirku, Herwig Weber: Die Rezeption der sexuellen Tabubrüche in Jelineks Werk in Polen, Italien, Spanien und Mexiko. Sexualität, Familie und Religion. (= TABU: Bruch. Überschreitungen von Künstlerinnen. Interkulturelles Wissenschaftsportal der Forschungsplattform Elfriede Jelinek)
  • Konzeption und Organisation von kulturwissenschaftlichen Seminaren Heiße Themen in Zusammenarbeit mit Rafał Pokrywka (Sommersemester 2014: GenderKörperGeldVerführung)
  • Mitgliedschaft in der Jury des historischen Wettbewerbs Wpływ pierwszej wojny światowej na odzyskanie niepodległości w oczach potomków uczestników walk (Veranstalter: Rektor UKW, Instytut Historii i Stosunków Międzynarodowych, Muzeum Dyplomacji i Uchodźctwa Polskiego, Wójt Gminy Książki - 7.04.2014). 
  • Teilnahme an der virtuellen Ausstellung Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie mit dem Thema Militärische Männlichkeiten in der österreichischen Literatur zum Ersten Weltkrieg
  • Beitrag zum Programm Podróż zimowa: "Monologi Kasandry" (Teatr Polski Wrocław, 30.11.2014, Programm: s. 4-15)
  • Konzeption und Organisation der Podiumsdiskussion Jelineks Theaterräume/ Teatralne przestrzenie Jelinek, Warszawa 20.03.2015 (mit Pia Janke und Agnieszka Jezierska)
  • Konzeption und Moderation der Diskussion FOCUS: JELINEK, Narodowy Stary Teatr im. Heleny Modrzejewskiej, Kraków 11.04.2016